Halt finden in der Mitte,

Kraft schöpfen aus der Mitte.

Warum Sandwichpositionen stark machen.

Wo ist denn nun die Mitte?

Siehst Du nur die Leere am Anfang dieser Seite? Da ist kein Halt, nur das Abbild meiner Person? Stimmt. Denn Halt gibt es nicht in Deiner Mitte. Es gibt nur Deine Haltung, Deine eigene Sicht auf die Dinge. Da ist, was ist, und das gilt es zu sehen, zu fühlen und zu akzeptieren. Manchmal ist es Fülle und manchmal ist es Leere, manchmal ist es Leichtigkeit und Lebensfreue und manches Mal ist da eine tiefe Schwere mit allerlei Themen, die entdeckt, sortiert und als Herausforderung angenommen werden wollen. Erst das Annehmen bringt die Wandlung, Schicht für Schicht, so lange, bis wieder die Lebensfreude an die Oberfläche steigen kann.

Die Kraft in Dir kommt durch die Klarheit für das, was jetzt ansteht und gelebt werden will.

Sandwichpositionen finden sich nicht nur in Familien. Auch im mittleren Management konzentrieren sich viele Rollen auf die Führungspositionen zwischen Mitarbeiter und Top-Management und bringen sie in scheinbare Zwickmühlen. Ähnliches erleben auch die sogenannten  Freelancer, die zwar frei und selbständig sein wollen, aber  für wenige, dafür verlässliche Auftraggeber arbeiten und somit wieder in einer Position zwischen Kunde und Chef gelandet sind.

Und ganz besonders gilt das für die Sandwichpositionen in der  Geschwisterreihenfolge. Nur, dass diese unkündbar sind.

Die Position eines Sandwichkindes  in der Familie ist prägend und hinterlässt oft lebenslange Spuren. Die Suche nach echter Zuwendung, nach Gesehenwerden und dem richtigen Platz im Leben ist typisch und gleicht oftmals dem Weg und Schicksal vieler Vielbegabten und Hochsensiblen.

Der Platz zwischen den Stühlen ist aber nicht nur das Schicksal der Sandwichkinder oder der Führungskräfte des mittleren Managements, sondern entspricht heute auch der Situation vieler Menschen der sogenannten Sandwichgeneration, die sich  parallel zu ihren pflegebedürftigen Eltern um ihre noch nicht ganz flügge gewordenen Kinder kümmern. Die notwendige Verteilung der Fürsorge nach „oben“ und „unten“ birgt für viele die Gefahr, dass für sie selbst in der Mitte nicht genug Energie zur Selbstfürsorge bleibt.

Lasst das nicht zu! Achtet auf Euch selbst!

Insbesondere in Zeiten der Transformation, in der wir uns gerade befinden, wird es immer wichtiger, das eigene Selbst zu nähren und zu entfalten. Hier bekommt Ihr hilfreiche Tipps und Inspirationen dazu.

Schön, dass Du hier bist!

Mein Name ist Astrid Schellenberger und ich unterstütze Menschen in Sandwichpositionen darin, mehr Klarheit in ihr Leben zu bringen.

Als Mittlere von drei Kindern ist mir der Platz zwischen den Stühlen wohl vertraut und war lange Zeit Begleiterscheinung meines Lebens. Heute weiß ich, dass genau diese Erfahrung dazu beigetragen hat, mich allen Aspekten des Seins zu öffnen. Ich fühle mich mit allem verbunden.

Als Physikerin arbeitete ich zunächst viele Jahre in Wissenschaft und Automobilindustrie und lernte dort auch komplexe Aufgaben zu erfassen und in die Umsetzung zu bringen. Heute hilft mir diese Erfahrung die Komplexität des menschlichen Seins zu begreifen und Problemursachen  auf unterschiedlichen Ebenen zu erkennen und zu einer Lösung beizutragen.  Mein analytischer Verstand ist mir dabei ein guter Diener. Die Führung aber hat mein Herz. Klarheit im Denken und im Fühlen ist meine Stärke und damit will ich Dir dienen und Dich auf Deinen Weg begleiten.

Meine Aktuellen Blogartikel:

Weiter zum Blog - Klick Hier !