Das bin ichu

 

Strahlend, inspirierend, Welten verbindend

 

Strahlend ist ein Merkmal, das ich oft höre, wenn andere über mich reden.  Und tatsächlich spüre ich meist eine große Freude in mir. Ich bin dankbar, denn heute lebe ich ein Leben, das mir entspricht und von dem ich keinen Urlaub mehr brauche.

Arbeit, Ruhe und Erholung ergeben sich ganz natürlich in meinem eigenen Rhythmus. Alles entwickelt sich. Auch meine Pläne.

Manche Menschen sagen, ich sei ein Wissenscoach, andere bezeichnen mich als interessante Schatzkiste. Tatsächlich habe ich im Laufe meines Lebens in vielfältiger Weise Wissen und Erfahrungen sammeln können, die ich heute gerne anderen zur Verfügung stelle.

Ich selbst sehe mich als Mentorin für Veränderungsprozesse, die sich einstellen, wenn wir beginnen, wieder auf unsere Intuition zu hören und einen Weg im Einklang mit unserer Seele zu gehen.

Als intuitive Mentorin sorge ich dafür, dass sich meine Kunden unterstützt fühlen in extremen Umbruchszeiten wie Veränderung der Lebensform, der Beziehungen und vor allem der Beziehung zu sich selbst.

Ich helfe ihnen, den Sinn hinter schwierigen Situationen und krisenhaften Phasen in ihren Leben zu erkennen, ihre Wurzeln zu heilen und der oder die zu werden, die sie eigentlich sind.  Dafür lehre ich sie, den Plan ihrer Seele zu entschlüsseln und die Zeichen auf der Landkarte ihrer Intuition zu erkennen, damit sie ihren Weg nach Neuland voll Zuversicht gehen können.

 

 

Meine Vita

Der Frage, was die Welt im Innersten zusammenhält, bin ich zunächst als Physikerin in der wissenschaftlichen Welt nachgegangen. Doch nach und nach erkannte ich, wie wichtig es ist, auch mich selbst und andere Menschen zu verstehen, wenn ich das Leben wirklich verstehen will.

Die vielen Jahre als Physikerin in Wissenschaft und Automobilindustrie lehrten mich vor allem, auch komplexe Aufgaben zu erfassen und in die Umsetzung zu bringen.

Meine beiden Söhne waren mein täglicher Test, wie gut ich den Weg zu meiner Mitte finde und halfen mir als Mutter, auch meine weibliche Seite mehr zu erfahren. Insbesondere in der von Männern dominierten Berufswelt, kommt diese immer wieder viel zu kurz.

Irgendwann war es mir dann zu wenig, die Welt vor allem mit dem Kopf zu erfassen. Ich wollte das ganze Sein in all seinem Facettenreichtum in Erfahrung bringen, belegte Kurse und Seminare und machte mich auf den Weg, die Komplexität der Welt auf ganz neue Art zu begreifen.

Eines Tages spürte ich plötzlich eine heftige Sehnsucht, einmal eine große Leinwand zu bemalen. Damit begann meine Erfahrung als Künstlerin. In der Begegnung mit Farben lernte ich auch das zum Ausdruck zu bringen, was mit Worten nicht leicht gesagt werden kann.

Zu meinen Aus- und Weiterbildungen gehören u. a. Transaktionsanalyse, ROMPC® (Stress- und Trauma-Management mithilfe der Klopftechnik), Thetafloating (eine intuitive Mentaltechnik), die Sprache der Intuition sowie verschiedene energetische Heil-Methoden wie Lomi Chi, Integrated White Time, Arbeit mit den 12 Siegeln des Metatron, Rückholen von Seelenanteilen etc.

Vor allem die Symbolsprache der Intuition entschlüsselt sich mir mehr und mehr
.

So kann ich heute ein wirksamer Katalysator für die Themen sein, die in Dir geklärt und in Bewegung gebracht werden wollen.

 

Möchtest Du noch mehr über mich erfahren?
Dann lies gerne weiter:

 

Meine eigene Transformation

Mein eigener Weg führte mich von der promovierten Physikerin zur Rolle der Mutter zweier Söhne, von der Qualitätsmanagerin zur Lehrerin, von der Angestellten zur Selbständigen, von der kreativen Malerin zur intuitiven Heilerin und Mentorin ... . Ich hatte reichlich Gelegenheit, am eigenen Leib zu erleben und zu erforschen, was es bedeutet, sich selbst in völlig veränderten Lebensumständen wiederzufinden und mit dem Neuen klar zu kommen.

Meine erste große Wandlung war die der Schülerin eines Mädchengymnasiums zur Physikerin in einem von Männern dominierten Umfeld.

Das fühlte sich zunächst an wie ein Kulturschock.  Zum ersten Mal war ich aufgefordert, etliche Muster und Glaubenssätze in mir zu transformieren. Krasser kann man den Unterschied in der Sozialisation der Geschlechter wohl kaum erfahren.

Meine zweite große Wandlung war der Übergang von einem scheinbar selbstbestimmten Leben zum Dasein als Mutter. Sicherlich ist das für viele Frauen eine der gravierendsten Veränderungen in ihrem Leben. Auch mich stellte das vor ganz neue Herausforderungen. Vor allem mein Intellekt schien plötzlich völlig unterfordert zu sein.

Also begann ich irgendwann wieder zu arbeiten und versuchte beide Welten zeitlich wie nervlich unter einen Hut zu bringen.

Das war die dritte große Wandlung: Die Rolle der Hausfrau und Mutter mit der Physikerin unter sehr viel arbeitenden Ingenieuren zu verbinden.

Lange Zeit dachte ich, ich würde alles richtig machen. Mein Leben war getaktet, ich funktionierte gut. Bis ich erkannte, dass ich vor allem aus dem Kopf heraus lebte.  Und der war voll von fremden Bewertungen und Weltbildern, die dazu führten, dass ich mehr und mehr den Kontakt zu mir selbst verlor.

Meine vierte Wandlung: Meine Seele zog die Notbremse und schickte mir einen Traum. Einen Tag später kündigte ich meine Festanstellung und ging in die Selbständigkeit.  Das war mein nächster großer Umbruch. Meine Kreativität und meine Lebenslust kehrten zurück.

Meine fünfte Wandlung und zweifellos mein tiefgreifendster Umbruch war das Ende einer langen Ehe, in der nach und nach so ziemlich alles zerbrach, was ich jemals für wahr gehalten hatte.

Das war eine bittere Erkenntnis. Das Aufwachen war hart. Die Befreiung von meinen Illusionen war extrem schmerzreich und erlösend zugleich.

Viele meiner Muster habe ich erkannt und verändert. Auch mein Weltbild ist ein anderes. Mehr und mehr lebe ich aus meinem Herzen heraus und spüre inzwischen immer klarer, wann etwas stimmig ist und wann nicht. Ich bin Schöpfer meines Lebens. Und für jede Schöpfung übernehme ich die volle Verantwortung.

In diesem Sinne sollten noch viele Wandlungen kommen. Inzwischen bin ich darin sehr erfahren. Mal feiere ich die gelernte Lektion, mal gilt es, eine noch zu lernende Lektion zu erkennen und anzunehmen.

 

Übergangszeiten sind Krisen- und Chancen-Zeiten zugleich

Übergänge haben immer mit Verlusten zu tun, mit loslassen, mit umdenken und neu anfangen zu tun. Und mit innerem Wachsen. Das durfte ich am eigenen Leib erfahren. Chancen wollen erkannt und ergriffen werden, damit aus Verlusten ein Gewinn wird.

Manchmal lässt sich in der Veränderung eine alte Struktur erhalten. Meine eigenen Neuanfänge waren jedoch häufig mit Berufs- und Ortswechsel verbunden. Wandlung war so auch im Beziehungsgefüge gefragt oder gar Ursache. Das war herausfordernd. Aber genau daran bin ich gewachsen.

Im Laufe der Jahre durfte ich lernen, sowohl die männlichen als auch die weiblichen Anteile in mir zu aktivieren und in eine harmonische Zusammenarbeit zu führen. Denn jeder Mensch trägt beide Anteile in sich. In jedem sind sie unterschiedlich gewichtet. Doch nur im gegenseitigen Respekt und Zusammenspiel dieser Qualitäten, kann ich Balance und gesundes Wachstum finden.

Aikido, Tango, Qi Gong oder Tai Chi waren dabei meine wahren Begleiter und lehrten mich den Weg zur eigenen Mitte. Sich ganz im Körper und gleichzeitig verbunden zu fühlen, ist ein lohnenswerter Weg und großes Geschenk zugleich.

 

Spezialistin für Lebensfreude und dem Weg zum eigenen Selbst

Mehr und mehr fühle ich mich als Spezialistin für Lebensfreude und einem inneren Weg zum eigenen Selbst. Ich liebe es, vernetzt zu denken und dem Kern einer Sache oder einer Situation auf die Spur zu kommen. Und genau darin unterstütze ich auch meine Klienten.

Was ich dabei lernen durfte: Jeder Weg ist einzigartig und jeder wesentliche Schritt kann noch so ungewöhnlich sein. Wir können ihn nur im vollen Vertrauen gehen, wenn wir uns frei machen von Bewertung. Das Leben entfaltet sich, wenn wir mutig dem Nachgehen, was sich in uns zeigt. Ausgetretene Pfade werden so verlassen und wahrhaft Neues kommt in unser Leben.

In meinem Falle waren es zunächst die Farben. Eines Morgens erwachte ich mit dem drängenden Wunsch, einmal eine große Leinwand zu bemalen. Ich folgte dieser Spur und fand eine ganz neue Welt, in der sichtbar werden konnte, was mir bisher verborgen blieb. Endlich konnte ich zum Ausdruck bringen, was bisher unmöglich war.

 

Ich brenne für Klarheit und Wahrhaftigkeit.

Klarheit und Wahrhaftigkeit gehören zu meinen wichtigsten Werten. Deshalb suche ich in schwierigen Situationen immer nach dem neuralgischen Punkt. Meine Leidenschaft ist es, Muster zu erkennen und gordische Knoten zu lösen. Meist findet sich hinter erkennbaren Mustern ein Ereignis, das Heilung braucht, neue Entscheidungen und neues Denken. Dann wird auch neues Fühlen möglich.

Neue Denkmuster und eine breite, verfügbare Palette meiner Gefühle sind Voraussetzung für ein befreites, wahrhaft lebendiges Sein. Manchmal hilft mir eine Form des kreativen Ausdrucks, um meinem vollen Potenzial und einer Ahnung vom nächsten möglichen Schritt auf die Schliche zu kommen.

Fühlen und sich zum Ausdruck bringen braucht Übung. Und beides bringt täglich Neues zum Vorschein. Das hilft, das Alte zu lassen, wenn es denn ausgedient hat. Ich selbst habe das auf so vielen Ebenen am eigenen Leib erfahren.

Als ich begonnen habe, mich selbst zu fühlen, habe ich begonnen, meine eigene innere Macht zu mir zurückzuholen.

 

Mich bewegt, was im Leben wirklich einen Unterscheid macht

Begegnungen und Erkenntnisse, die im Leben einen echten Unterschied machen, bewegen mich sehr. In tiefen Gefühlen zeigt sich oftmals eine unglaubliche Schönheit des Augenblicks. Ein wahrhaft magischer Moment.

 

Ich genieße die Schönheit des Augenblicks

Ein gutes Gespräch, ein Blick aufs Meer oder ein schöner See zaubern mir ein Lächeln aufs Gesicht. Ein guter Tanz, eine gelungene Heilsitzung oder eine fertige Ausstellung erfüllen mich mit tiefer Freude und Zufriedenheit.

Bedeutsame Momente entdecke ich auch in der Begegnung mit Farben. Manchmal gelingt es mir, diese fotografisch festzuhalten. Auf diese Weise wird zwar nicht der Moment selbst, aber seine Schönheit bewahrt.

 

Für die Schönheit des Augenblicks vertraue ich meiner Intuition

Beim Malen und Fotografieren der Farben, in Heilsitzungen wie auch im Leben selbst, folge ich zunehmend meiner Intuition. Das bedeutet: Was ich tue ist mehr und mehr von innen heraus geleitet. Zunehmend fühlt es sich an, als folge ich einer Art innerer Anleitung.

Und genau das wünsche ich mir für alle Menschen.

 

Reich im Fühlen und klar im Denken

Kreativ war ich schon immer. Als kleines Mädchen war mein klares Denken manchmal von schweren Gefühlen und unguten Sichtweisen getrübt.  Mit den Jahren und zunehmender Erfahrung, vor allem aber mit viel eigener innerer Arbeit hat sich meine Wahrnehmung und meine Gefühlswelt mehr und mehr geklärt.

Mein logisches Denken durfte ich während meiner Zeit als Physikerin beweisen und ausbauen. Viele Jahre als promovierte Physikerin in Wissenschaft und Automobilindustrie lehrten mich vor allem, auch komplexe Aufgaben zu erfassen und in die Umsetzung zu bringen. Die Balance von Intuition, Sach- und Beziehungsebene erkannte ich in allen Projekten als Ausschlag gebendes Element.

 

Das habe ich gelernt

Mein Stehvermögen habe ich zunächst als Frau in einer männlich dominierten Arbeitswelt entwickelt. Den kontrollierten Umgang mit meinen Gefühlen auch.

Dass Gefühle aber vor allem gefühlt und angenommen werden wollen, das lernte ich erst nach und nach.

Meine wahren Lehrmeister waren dabei meine beiden Söhne. Niemand kann mich in meinem Inneren so tief erreichen und unerlöste Themen spiegeln wie meine Kinder. Dafür danke ich ihnen von Herzen.

Etliche Aus- und Weiterbildungen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung, mentalen Techniken und energetischem Heilen haben mein Weltbild auf sehr heil- und wundersame Weise erweitert. Meine Gefühle und Bedürfnisse wurden wieder befreit und an den rechten Platz gerückt.

Immer wieder stellte ich jedoch fest, dass jede Methode an ihre Grenze kommt, weil jeder Mensch einzigartig ist und die Lücke zwischen Theorie und Praxis nur durch Intuition, Kreativität und Hingabe im Vertrauen an die eigene Führung zu überbrücken ist.

Auch meine eigene Transformation hat mich das gelehrt: Ein feines Gleichgewicht zwischen Vertrauen und Selbstverantwortung, Hingabe und innerer Freiheit ist notwendig, um in jeder Krise und jedem Höhenflug den eigenen inneren Lehrmeister zu finden.

 

Daran glaube ich

Ich glaube fest daran, dass die Welt dann ein wahrhaft schöner und lebenswerter Ort ist, wenn jeder Mensch sich wieder an seinen Lebensplan erinnert und sich aufmacht, die Schönheit seines Wesens auf seine ganz eigene Art und Weise auf der Erde zum Ausdruck zu bringen. Jeder an seinem Platz. Jeder in seiner Vielfalt. Und jeder im Dienste für sich und für die Gemeinschaft.

 

Das treibt mich an

Neues entdecken und neues Bewusstsein erschaffen, um langfristige Lösungen zu erarbeiten – das ist meine Leidenschaft. Klarheit und Integrität sind dabei meine tragenden Werte.

Meine Vision ist ein befreiter, ganzer Mensch. Ich liebe es, Männer und Frauen sich in ihre wahre Größe entfalten zu sehen. Dazu gehört auch, dass Männer wieder ihre Männlichkeit entdecken und sich erlauben, diese zu leben. Und dass Frauen wieder ihre Weiblichkeit entdecken und sich erlauben, diese zu leben. Alles an seinem Platz und im richtigen Maße.

Erst das Zusammenspiel der Polaritäten macht die Musik. Das gilt für den weiblichen und männlichen Anteil in jedem von uns genauso wie für Männer und Frauen als Paar oder Team. In jedem Fall braucht es zuallererst eine gute Beziehung zu uns selbst.

Wie das geht, zeige ich Dir gerne.

Möchtest Du Kontakt zu mir aufnehmen?

Schreibe mir gerne eine Mail an as@astridschellenberger.com